Wie wir Whiskys und Whiskeys bewerten

Wir möchten unseren Lesern unabhängige, ehrliche und authentische Tests und Rezensionen liefern sowie die Bildung einer informierten Meinung ermöglichen. Obwohl Rezensionen naturgemäß subjektiv sind, werden wir unser Bestes tun, um genaue, objektive Informationen zu recherchieren und zu präsentieren, wo dies möglich ist.
Das Zusammenspiel aus Verkostung, Aroma-Profil, Bewertung auf der Wertungskala und textlicher Bewertung soll schlussendlich einen ersten Eindruck zu dem verkosteten Whisky geben.

Whisky Glasses
(Foto: unsplash.com)

Vorbereitung

Geschmack und Geruch hängen von Umfeld, der Gesellschaft, dem Glas und der Tagesform ab. Ein rauchiger Whisky schmeckt in einer Bar mit einem Interieur aus dunklem Eichenholz anders, als in einem gut ausgeleuchteten Seminarraum mit weißen Wänden.
Um eine möglichst objektive Basis für eine Bewertung zu gewährleisten, halten wir uns an folgende Vorgaben:

  • Jeder Whisky wird im empfohlenen Glas verkostet. So wird die perfekte Entfaltung des Aromas gewährleistet.
  • Jeder Whisky wird zu zweit verkostet. Da man nicht alleine trinkt und Whisky von Gesellschaft lebt, versteht sich der gemeinsame Genuss von selbst. Der Austausch über die wahrgenommenen Aromen dabei hilft, den Whisky besser einzuschätzen.
  • Jeder Whisky wird in einem neutralen Raum verkostet. Das stellt sicher, dass das Umfeld die benötigte neutrale Basis liefert.
  • Jeder Whisky wird mehrfach verkostet. Häufig werden Geschmack und Geruch von persönlicher Tagesform und zuvor zu sich genommenen Speisen und Getränken beeinflusst. Um diese Verzerrung zu reduzieren bietet sich die mehrfache Verkostung an.




Verkostung

Sehen

Zuerst wird die Geschichte der Flasche, das Zusammenspiel aus Flasche, Umverpackung und Whisky im Glas, sowie die Farbe des Whiskys im Glas betrachtet. Verpackungsdesign und Farbe des Whiskys sind nicht nur Marketinginstrumente, sondern sollen die verkostende Person auf eine Reise schicken und ein bestimmtes Gefühl vermitteln.

Riechen

Unter Nosing versteht man das Riechen der verschiedenen Aromen, die der Whisky freigibt, nachdem er einige Minuten im Glas verweilen durfte. Der Mensch riecht 1.000 mal mehr, als er schmecken kann und der überwiegende Teil unserer Geschmacks-Empfindungen wird in der Nase erzeugt. Deswegen ist das Nosing ein wichtiger Bestandteil der Verkostung.

Schmecken

Zuletzt wird der Whisky geschmeckt. Dabei ist es wichtig nur winzige Schlücke zu kauen, damit sich der Gaumen an den Alkohol gewöhnt. Schmecken hängt mit den Sinnesrezeptoren auf der Zunge zusammen. So wird der Whisky mehrere Sekunden vorne, mittig und hinten auf der Zunge platziert um die Vielfalt der aromatischen Effekte wahrzunehmen. Der finale Abgang stimuliert die Sinnesrezeptoren durch die aromatischen Moleküle im hinteren Teil des Rachens.
Ein abschließender tiefer Atemzug durch die Nase rundet das Erlebnis ab.




Aroma-Profile

Angeleht an die professionellen Aroma-Profile der The Scotch Whisky Malt Society verwenden wir Kennzeichnungen an unseren Bewertungen, um einen besseren Eindruck zu geben.
Wir verwenden folgende Kennzeichnungen:

  • Mellow, Sweet Fruity
  • Delicate, Juicy, Oak, Vanilla
  • Floral, Nutty, Hay Like
  • Rich, Dried Fruits
  • Spicy, Maritime, Costal
  • Peaty, Leathery




Bewertungsskala

Üblicherweise wird eine Skala von 1 bis 100 (hier wunderbar von Whiskysponge erklärt) verwendet. Wir verändern diese Skala, da standardmäßg die Punkte 0 - 50 als ungenießbarer Whisky bewertet werden und sich auf den üblichen Seiten die meisten Whiskys auf der Wertungsskala zwischen 85 - 94 tummeln. Außerdem vergleichen wir immer innerhalb eines Aroma-Profils.
Dabei gliedern wir diese, wie folgt:

  • 0 bis 9: Inakzeptabel. Den Namen nicht verdient. Grillanzünder?
  • 10 bis 19: Katastrophal. Des Trinkens nicht wert.
  • 20 bis 29: Schlecht. Das dazu gereichte Wasser ist wertvoller.
  • 30 bis 39: Trinkbar. Vielleicht schmeckt der im Cocktail besser?
  • 40 bis 49: Unterdurchschnittlich. Kann man trinken. Geld ausgeben würden wir dafür nicht.
  • 50 bis 59: Durchschnittlich. Hier finden sich die meisten Whiskys für Einsteiger.
  • 60 bis 69: Gut. Trotzdem fehlt das gewisse Etwas.
  • 70 bis 79: Sehr Gut. Davon würden wir jederzeit einen Dram trinken.
  • 80 bis 89: Ausgezeichnet. Wenn es das Gewissen zulässt würden wir hier jederzeit zuschlagen.
  • 90 bis 99: Weltklasse. Davon zu Kosten ist ein unvergessliches Erlebnis.
  • 100: Perfekt. Existiert der eigentlich?




Fazit

Textuelle Bewertung

Wir fassen unseren Eindruck und unsere Meinung zum Whisky in einer zwei bis drei Sätzen zusammen, um unterstützend zur Bewertungsskala unser Ergebnis zu vermitteln.

Preis-Leistung

Schlussendlich ordnen wir dem Whisky eine Schulnote (1 = Sehr gut bis 6 = Ungenügend) zu, um das Preis-Leistungsverhältnis zu darzustellen.

DE | EN
About us
How we evaluate